Medtech, IVD, health IT, and pharma from/for China and the world

Health Industry Summit tHIS Expo and Congress in Shanghai

Organizers Reed Sinopharm Exhibitions call it the “World’s Largest Healthcare Event” – and the numbers of delegates, exhibits, and conferences were indeed amazing: the 2nd Health Industry Summit (tHIS) in mid-April attracted 217,000 visitors from all continents. Key stakeholders from hospitals, pharmacies, manufacturing, and trade gathered in China’s economic capital Shanghai to exchange information and ideas about new challenges and innovative solutions for the healthcare sector.

“Where the worlds of pharma and medtech converge”

tHIS is the annual large-scale healthcare event that combines China’s top medical equipment and pharmaceutical exhibitions CMEF, PHARMCHINA, and API China and their respective sub-shows into one mega platform, and in doing so “covers the entire value chain for the health industry”, according to organizers. “It enables leading academics and professionals from around the world to meet and share the latest innovations and opinions on policies and investment, research and development, manufacturing and distribution, education, and medical services.”

This year, the exhibition occupied a total area of 330,000 square metres, showcasing cutting-edge medical equipment and solutions for equipment manufacturers, pharmaceutical products and ingredients, manufacturing technologies, as well as TCM, natural health, and nutrition products from over 6,900 exhibitors.

CMEF and ICMD – part of tHIS

The 75th edition of the China International Equipment Fair CMEF and the 22nd edition of the International Component Manufacturing & Design Show for Medical Device Manufacturers ICMD acted as the opening shows of the mega event. Shifted starting days were part of the optimization of tHIS after the initial show last year which had exceeded all expectations regarding size and scope. A lot of finetuning e.g. regarding public transportation and traffic on the part of the city management helped make this impressive show a success.

The focus of Asia Pacific’s medical industry platform was on the digital era, reflected by IT-powered intelligent devices on the exhibit floor including rehabilitation robotics, wearable tech, 3D printing as well as cutting edge genetic diagnostics. Many of the 60 CMEF/ICMD congresses and conferences running in parallel also put the most advanced technology for diagnosis, therapy, and networked collaboration on the agenda. Further focuses were on policies, clinical research and application, innovative health services, financing including PPP, and international cooperation.

Getting ready for the upcoming great shows

According to the organizers, CMEF – as part of tHIS in spring and stand-alone in autumn – “will continue to offer a comprehensive combination of trade, innovation, education, and exchange of information and opinions shaping the development of healthcare in China and the world”. Stakeholders should mark their calendars – CMEF is coming back just for the Autumn show to its home town of Shenzhen, 29 October – 1 November www.comef.com.cn. The 3rd Health Industry Summit (tHIS) will open its doors for all stakeholders 17–20 April 2017 http://www.thishealthsummit.com/sumabssen/index.jhtml.

by Michael Reiter

 

tHIS – Facts and figures
  • 217,000 visitors from all continents
  • 330,000+ square meters of exhibition space
  • 107 conferences
  • 6,900 exhibiting companies from 30 countries

CMEF / Part of tHIS 2016 – Facts and figures

  • 3,800 exhibitors from 20 countries
  • 200,000 square meters
  • 10,000 products and solutions
  • 600 product launches

Soon on this website: Read statements from these Chinese manufacturers and association representatives on domestic and foreign markets

  • Alex Feng, Kangda International
  • Wang Wei, Jusha
  • Jerry Liu, Yuwell
  • Penghua Bi, Neusoft
  • Zhao Yong, Shinva
  • David Yin, Mondray
  • Guangcheng Pan, China Pharmaceutical Industry Association

Interoperabilität auf dem Prüfstand

IHE Connectathon tagt 2016 in Deutschland

Die jährliche Veranstaltung Connect-a-thon (CAT) steht allen interessierten Firmen und Anwendern, die IHE-kompatible Systeme entwickeln, offen. Bis zu 300 Entwickler mit über 120 Systemen nehmen daran teil. Die Kompatibilität der Systeme wird von Experten getestet, um sowohl fehlerfreie Kommunikation als auch optimalen Praxiseinsatz sicherzustellen. Über 400 Produkte setzen weltweit bereits IHE-Profile um. Die Deutsche Röntgengesellschaft, der Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg), der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), die Healthcare Information and Management Systems Society (HIMSS), das American College of Cardiology (ACC) und viele weitere Organisationen unterstützen IHE.

IHE Deutschland setzte sich im Wettbewerb gegen zwei andere Länder durch und wird im Jahr 2016, nach den CATs in 2003 und 2007, zum dritten Mal Gastgeber des europaweit größten „Testlabors“ für IT-Systeme im Gesundheitswesen. Das Land Nordrhein-Westfalen und das Zentrum für Telematik und Telemedizin (ZTG) unterstützen die Tagung, die für den Bochumer Raum vorgesehen ist.

Der nächste CAT findet vom 20. bis 24. April 2015 in Luxemburg statt. Weitere Informationen und Teilnahmemöglichkeiten unter www.ihe.net/connecathon.

Mirjam Bauer

CMS entscheidet sich für CT Lungenkrebs-Screening

Lungenkrebs ist die tödlichste Krebserkrankung – er verursacht mehr Todesfälle als Darm-, Brust- und Bauchspeicheldrüsenkrebs zusammen. Das Hauptproblem ist, dass Patienten erst beim Arzt erscheinen, wenn sie Beschwerden haben – oft zu spät für eine optimale Behandlung. Resultate des “National Lung Screening Trial” (NLST) in den USA zeigen eine 20-prozentige Verringerung der Mortalität durch die Früherkennung, die das CT-Screening ermöglicht. Obwohl europäische Studien, wie die niederländisch-belgische “NELSON”-Studie, noch ausgewertet werden, wird erwartet, dass sich europäische Länder in naher Zukunft anschließen. MeVis Veolity CurrentPrior

Die CMS-Entscheidung macht CT-Lungenkrebs-Screening für über 8 Millionen Amerikaner verfügbar. Die bildgebende Diagnostik wird sich der Herausforderung stellen müssen, die daraus resultierenden Untersuchungen durchzuführen. Um eine hohe diagnostische Qualität und effiziente Bearbeitung zu garantieren, wird man präzise Befundungswerkzeuge, standardisierte Befundschemata und einen effizienten Arbeitsablauf benötigen.

Mit Veolity bietet der Spezialist für Medizinsoftware MeVis Medical Solutions AG in Bremen eine dedizierte Befundstation für das CT-Lungenkrebs-Screening an. Basierend auf aktuellen Forschungsergebnissen optimiert Veolity den Arbeitsablauf und kombiniert die FDA-zugelassene automatische Lungenrundherderkennung (CAD – computer-aided detection) mit der automatischen Registrierung von Voraufnahmen und effizienter Befunderstellung. Die Befunde werden automatisiert nach aktuellen Standards und Richtlinien er-stellt – inklusive einem aktuellen Modell zur Vorhersage der Bösartigkeit. Automatische Messungen, Integration von Nebenbefunden, Bestimmung des Patientenmanagements und die Einbindung von Screeninglisten machen das System zu einer Komplettlösung für die Befundung von Lungenkrebs-Screening-CTs.

“CT-Lungenkrebs-Screening für Hochrisikogruppen wird jedes Jahr tausende Leben retten. Wir begrüßen die Entscheidung der CMS, nicht nur weil sie das Interesse an unseren Produkten fördert, sondern vor allem aufgrund des enormen Nutzens für die Patienten”, erklärt Bernd Kümmerlen, Produktmanager, MeVis Medical Solutions AG. “Mit Veolity versuchen wir die Arbeit für den Radiologen leichter zu machen, während wir gleichzeitig die Qualität verbessern und damit den Patientennutzen erhöhen. Lungenrundherde zu finden, zu vermessen und mit Voraufnahmen zu vergleichen, ist eine mühsame Arbeit. Veolity automatisiert viele dieser Schritte und ermöglicht Präzision in der Diagnostik durch die Rundherderkennung, durch objektive Messwerte und die Vergleichsfunktion zu Voraufnahmen.”

www.veolity.com

 

MeVis Medical Solutions AG auf der RSNA 2014

MeVis zeigt Veolity und andere Lösungen für Radiologen am Stand 2965-F, Halle A, South Building, Deutscher Pavillon.

www.rsna.org

 

International and Chinese Medtech, IVD, and Healthcare IT come to Chongqing

Shenzhen 2014 Audience
The semi-annual tradeshow CMEF attracts a huge audience interested in the Chinese market and/or products from Asia. CMEF Autumn 2014 is scheduled for October 23-26 in Chongqing, Southwest China.

72nd China International Medical Equipment Fair to attract stakeholders

The China International Medical Equipment Fair (CMEF) is the major semi-annual tradeshow with accompanying congresses on current challenges and solutions in imaging, IVD, hygiene, and hospital management. The show addresses vendors and buyers as well as the C-level care provider and payor audience from China and abroad. The Autumn 2014 CMEF is due to start soon – the show is scheduled for October 23-26 in Chongqing in the lower reaches of the Yangtze River, Southwest China.

Stakeholders who are interested in becoming active in the Chinese market or in scrutinizing a kaleidoscope of products and solutions from Asia are welcome to join CMEF – http://bit.ly/1FrP8ja.

by Michael Reiter

U.S.: New Director for ONC Health IT Certification Program

Captain Alicia Morton will be the next Director of the Health IT Certification Program of the Office of the National Coordinator for Health Information (ONC). She brings a wealth of experience, technical expertise, and professional interest to this important position, according to a spokesperson.

Since Alicia joined the ONC in 2005, she has worked in a variety of roles within different ONC offices. In her most recent roles, she served as the Deputy Chief Medical Officer alongside Jacob Reider and as a Senior Advisor in the Office of Science & Technology (OST). She led the contract awarded to the Certification Commission for Health Information Technology (CCHIT), which represented ONC’s first foray into EHR certification.

Since 1994 she served on active duty in the U.S. Navy. After an interservice transfer to the U.S. Public Health Service Commissioned Corps, she achieved the rank of Captain.From 1999 she worked as a Senior Clinical Research Nurse at the National Institutes of Health (NIH) Clinical Center. From 2003 until 2005, Captain Morton was stationed at the Centers for Medicare & Medicaid Services (CMS), where she managed the systems development component of the Doctor’s Office Quality-Information Technology (DOQ-IT) project. She was the lead technical project manager for the Consolidated Health Informatics (CHI) initiative and integral to the Vista Office EHR project. Alicia has more than 9 years of full-time clinical nursing experience, during which she gained first-hand experience using EHRs.

Alicia holds a Doctorate of Nursing Practice (DNP) and M.S. in Nursing Informatics from the University of Maryland, Baltimore. She is American Nurses Credentialing Center (ANCC) Board Certified in Nursing Informatics and holds a B.S. in nursing from the University of Kentucky. She is adjunct faculty and a member of the advisory board to the University of Maryland School of Nursing, Graduate Informatics program.

by Mirjam Bauer

US National Coordinator for Health IT names winners of Code-a-Palooza challenge

Digital privacy notice challenge winners also announced

A new electronic tool designed to help patients and their families use Medicare claims data to make health care choices won the second annual “Code-a-Palooza” challenge.This was announced June 3,, 2014 by Karen DeSalvo, M.D., national coordinator for Health Information Technology, at the 2014 “Health Datapalooza”.  The winner is Smart Health Hero by LyfeChannel of San Carlos, California.
In addition, the Office of the National Coordinator for Health Information Technology (ONC) is announcing the winner of the Digital Privacy Notice Challenge; PatientPrivilege of Portland Oregon. This tool will help consumers integrate notices of privacy practices from their health-care providers and health plans directly into their personal health records or into their providers’ portals. ONC and the Office of Civil Rights collaborated on the Digital Privacy Notice Challenge.

“The challenge winners and finalists demonstrate how innovation can bring the value of data and information to help patients make smarter choices about their health and care,” said Dr. DeSalvo.

Fifty-six developers submitted proposals to Code-a-Palooza for new visualization tools that help consumers use the 2012 Medicare Provider Payment data released by the Centers for Medicare & Medicaid Services (CMS) in April.  Ten finalists were tapped to present their projects before challenge judges at Datapalooza on June 2, 2014  In addition to LyfeChannel, which organizes cost and other information to support patient health decisions, second and third place winners are Accordion Health of Austin, Texas and karmadata of Hingham, Massachusetts.

The three winning submissions for the notice of privacy practices challenge took language developed in the paper-based model notice and optimized it for online consumption.  These notices inform patients about the privacy practices of their health care providers or health plans as guaranteed by the Health Insurance Portability and Accountability Act’s (HIPAA) Privacy Rule.  PatientPrivilege developed a site that is easy to implement and customize, mobile-responsive, and is also available in Spanish; the open source implementation code can be downloaded at GitHub.  The second and third place winners were The Raj, led by Raj Arangarasan, Ph.D. and the EXIT’s Health Privacy Notice Generator.

In addition to the challenge winners, ONC announced the next steps in a national effort to expand the use of Blue Button (http://healthit.gov/bluebutton) to help patients access their health information, including 23 new federal and private partners that have pledged to work with ONC to increase consumer awareness of the increasing availability of electronic access to their health information.
www.hhs.gov

Pharmaindustrie
Boehringer-Standort Wien vorerst gesichert

Der deutsche Pharmakonzern Boehringer Ingelheim investiert trotz schwierigem Umfeld weiter in den Standort Wien. In drei bis fünf Jahren sei die Schmerzgrenze aber laut Österreich-Chef Philipp von Lattorff erreicht.
Die Österreich- und CEE-Tochter des deutschen Pharmakonzerns Boehringer Ingelheim klagt über hohe Lohnnebenkosten und ein immer schwieriger werdendes Umfeld. Sie hält Investitionen in Wien über einen überschaubaren Zeitraum allerdings noch für sinnvoll.
„Trotz eines sehr herausfordernden Marktumfelds ist es uns wieder gelungen, mit innovativen Produkten unseren Marktanteil in der Region zu erhöhen“, sagte Philipp von Lattorff, Generaldirektor der Boehringer Ingelheim RCV in einer Aussendung.
In Wien, einem wichtigen Standort für die weltweite Krebs-Forschung, sind 1.400 Mitarbeiter beschäftigt, davon 250 in der Forschung und Entwicklung. Es werden zwar keine Jobs abgebaut, aber auch keine neuen mehr geschaffen. Noch sind die Rahmenbedingungen in Wien gut, aber Länder wie die USA, China oder die Schweiz locken Pharmafirmen.
Boehringer kann sich internationale Experten nicht leisten, weil die
hohen Lohnnebenkosten in Österreich die Beschäftigung internationaler Experten in Wien erschweren.
von Mirjam Bauer

Patientenzufriedenheit und Effizienz

Reform in Canterbury, Neuseeland, erreicht Ziele

Im neuseeländischen Canterbury hat man sich seit sechs Jahren dieses gesamtheitliche Versorgungsmanagement zum Ziel gesetzt. Die Entwicklung des Canterbury District Health Board (CDHB) hin zu einer integrierten, stärker patientenorientierten, effizienteren und qualitativeren Versorgung beschreibt ein Report des King’s Fund. Die Autoren Nicholas Timmins, Senior Fellow, Health Policy und Chris Ham, Chief Executive, untersuchen, wie der integrierte Ansatz die Versorgung in Canterbury verbessert hat und welche Rückschlüsse sich auch in anderen Ländern aus dieser Reform ziehen lassen. 

Motor der Veränderung in Canterbury war ein Gesundheitssystem, das unter Druck gekommen und nicht zukunftssicher war. Symbolisch stand dafür die Situation des CDHB-Krankenhauses in Christchurch im Jahr 2007: Das Haus mit mehr als 500 Betten erlebte regelmäßig einen nachfragebedingten Kollaps in der Notfallmedizin und auf Normalstation. Durch diese untragbaren Umstände geriet das Krankenhaus ständig in die Schlagzeilen der Medien. Es schien, als sei der Bau eines weiteren Krankenhauses dieser Größe bis zum Jahr 2020 unvermeidbar; 20 Prozent mehr Niedergelassene und Pflegepersonal würden benötigt sowie 2.000 zusätzliche Betten für die Altenpflege.

Eine Analyse zeigte, dass dieser Weg nicht zu finanzieren war; man berief daher eine Expertengruppe ein, die unter Berücksichtigung von Six Sigma und weiteren Management- und Projektansätzen eine Lösung in Richtung verschlankter Prozesse suchen sollte. Diese Arbeitsgruppe bezog am Ende rund 2.000 der 18.000 CDHB-Mitarbeiter ein. Als zentrale Botschaft stellte sich heraus: Es sollte weiterhin ein einziges Gesundheitssystem und ein einziges Gesundheitsbudget geben. In der neuen Landkarte der Gesundheitsversorgung stand der Patient im Mittelpunkt … und das Krankenhaus erhielt eine Position am Rand des Systems.

Der Reformweg

Bürger sollten mehr Verantwortung für ihre Gesundheit übernehmen, so eine weitere Zukunftsforderung; die Menschen sollten so lange wie möglich zu Hause in ihrem Stadtteil bleiben; und in Fällen, die zwingend eine komplexe Behandlung im Krankenhaus notwendig machen, haben die Fristen für den Zugang zur Versorgung zeitnah und angemessen zu sein.

Dieser neue Ansatz – ein Programm mit dem Namen „Xceler8“ – in Canterbury hat drei Grundpfeiler: eine qualitativ hohe Primärversorgung, die Patienten vom Krankenhaus fernhält – etwa durch die Übernahme von Leistungen, die früher das Krankenhaus erbracht hatte; die schnelle Behandlung für hospitalisierte Patienten; sowie die gute gesundheitliche und soziale Betreuung in der Gemeinde. – Das Aufsichtsgremium des CDHB stimmte dem Neuentwurf der Leistungsverteilung unter den Stakeholdern zu.

Die Realisierung der neuen „Landkarte“ der Leistungserbringung erforderte eine fortdauernde Investition in die Kompetenzen des Fachpersonals und der Vertragspartner – sowie neue Vertragsformen, die Kollektivcharakter tragen, Budgets offenlegen und Gewinne und Verluste vordefinieren.

Technologie spielt eine wesentliche Rolle

Der Einsatz unterstützender Technologien hat eine wichtige Funktion bei der Umsetzung der Reform. Einige von ihnen stammen aus Neuseeland – etwa HealthPathways, ein Tool, das lokal abgestimmte Best Practices umzusetzen hilft, sowie ein elektronische Einweisungs-Managementsystem (ERMS) für die gemeinsame Planung mit dem Krankenhaus. Die patientenzentrierte Website HealthInfo setzt HealthPathways in der Sprache von Laien um, und Electronic Shared Care Record View (eSCRV) – basierend auf einer Plattform des eHealth-Anbieters Orion Health – bietet den unterschiedlichen Leistungserbringern die Zugriffsplattform für zusammengefasste elektronische Akten zu jedem Patienten. eSCRV führt Informationen von Apotheken, ambulanter Pflege, Niedergelassenen sowie vom Krankenhaus und von Spezialisten zusammen. – Neben diesen Lösungen holten sich die Neuseeländer Tools, die sie über den Vergleich mit anderen Ländern identifiziert hatten, etwa Lösungen für Sturzanalysen im Homecare-Bereich und für das Medikationsmanagement.

Integrierte Versorgung wird nur möglich durch die engere Zusammenarbeit der Akteure in der gesamten Behandlungskette; Technologien wie diese, die inzwischen in Canterbury zum Einsatz kommen, ermöglichen die nahtlose intersektorale Vernetzung, die für den Erfolg zwingend erforderlich ist.

Der aktuelle Stand

Heute messen die Verantwortlichen des CDHB den Erfolg ihrer Reform an drei Indikatoren, im Vergleich zu anderen Health Boards im Land: Die Zahlen für die Akutaufnahmen sind niedrig, die durchschnittliche Verweildauer und die Wiedereinweisungsrate gering.

So sind auch die Wartezeiten für Patienten deutlich kürzer geworden; der direkte Zugriff auf diagnostische Tests für Einweiser führt u. a. zu einer verbesserten Vorbereitung der Fälle für die Facharztambulanz. Und die Budgetbilanz konnte sich sehen lassen: Im Jahr 2007 belief sich das Defizit auf 17 Millionen NZ$ bei einem Umsatz von knapp 1, 2 Milliarden NZ$; 2010/11 war man dabei, 8 Millionen NZ$ Überschuss zu generieren. Dann fand allerdings das große Erdbeben von Christchurch statt, das 185 Menschenleben kostete und zu rund 6.600 Verletzten führte. Von dieser Katastrophe erholten sich die Stadt, ihre Bewohner und das Gesundheitssystem nur schrittweise.

Heute weist das CDHB-Krankenhaus eine etwas geringere Zahl von Betten aus als vor dem Erdbeben; eine Verringerung war jedoch ohnehin nicht das Ziel der Reform, vielmehr eine Vermeidung der Ausweitung der Bettenzahl.

Die Stakeholder überzeugen

Die Veränderung eines Gesamtsystems erfordert die Beteiligung vieler. In Canterbury spielten einige wenige Führungspersonen eine zentrale Rolle, doch die Steuerung des Wandels geschah bald dezentral. Der Wandel erfordert außerdem Zeit: Canterbury hat an dem Prinzip „ein umfassendes System, ein Budget“ mehr als sechs Jahre hindurch gearbeitet; dieser Weg ist noch nicht zu Ende.

Die klare Perspektive für die Zukunft der Leistungserbringung spielt die zentrale Rolle dabei, die Beteiligten in der integrierten Behandlungskette zu motivieren. Sie muss patientenzentriert sein und Doppeldiagnosen vermeiden, Patientenzeit einsparen und die Mitarbeiterzufriedenheit erhöhen. Akzeptanz für den neuen Weg bauten die Verantwortlichen insbesondere auf, indem sie ein Ende des verschwenderischen Umgangs mit der wertvollen Zeit des Patienten forderten – dies erlaubte es, den Stakeholdern gegenüber die Verschlankung der Prozesse zu argumentieren.

Das Aufsichtsgremium zeigte aber vor allem, dass es bereit ist, diesen Wertewandel engagiert mit umzusetzen; die umfassende Investition in unterstützende Technologien ist hierfür ein deutlicher Beleg.

Integrierte Versorgung – Rückschlüsse für Deutschland

Aus deutscher Sicht mag es der monolithische Ansatz der Leistungserbringung den Verantwortlichen in Canterbury erleichtern, ihr Gesamtsystem zu reformieren und zukunftssicher vernetzt aufzustellen. Auch hierzulande wächst jedoch der Druck der Öffentlichkeit und der Budgets. Er wird mittelfristig dazu führen, dass unsere Politiker und Akteure im Gesundheitswesen solche plausiblen Neuansätze mit ihren innovativen Management- und Technologiekonzepten in Betracht ziehen.

Nähere Informationen über das Gesundheitswesen in Neuseeland und die Lösungsanbieter, die die Entwicklung des CDHB hin zur integrierten Versorgung unterstützen, erhalten Sie gerne von:

New Zealand Trade and Enterprise
Nicola Taylor
Business Development Manager – Germany

Nicola.taylor@nzte.govt.nz
https://www.nzte.govt.nz

Über das Canterbury District Health Board

Das Canterbury District Health Board (CDHB) organisiert und finanziert – aus Steuermitteln mit Zuzahlung bei Niedergelassenen – das gesamte Spektrum der Leistungserbringung inklusive der Altenpflege für mehr als 500.000 Einwohner in einer abgelegenen Region der neuseeländischen Südinsel. Seit sechs Jahren führt die Einrichtung eine tiefgreifende Reform durch, die gesamtheitlich eine effektive, qualitätsorientierte Leistungserbringung und den Zugang zur Versorgung sichert. Eine wichtige Rolle spielt dabei Technologie, insbesondere IT-gestütztes Informationsmanagement.

Über den King’s Fund

Als gemeinnützige Organisation hat der King’s Fund das Ziel, die Gesundheit und die Gesundheitsversorgung in England zu verbessern. Er unterstützt den Wandel in Politik und Praxis durch Forschung und Analysen; er fördert die Entwicklung von Akteuren, Teams und Organisationen; er setzt sich für das Verständnis des Gesundheits- und Sozialsystems ein und führt Menschen zusammen, um die Wissensvermittlung, den Know-how-Austausch und den Diskurs voranzubringen. http://www.kingsfund.org.uk/